Aktuelle Termine

26.10.2014 - 26.10.2014
Ende der Sommerzeit

31.10.2014
Reformationstag

31.10.2014
Halloween

01.11.2014
Allerheiligen

05.11.2014
PR

Besucher

Heute125
Gestern361
Woche1125
Monat5748
Insgesamt205585

Hier können sich Personalratsmitglieder einloggen

Lehrer(innen)-Ausbildung OBAS

Dieser Bereich wird betreut von

Karl-Otto Strothotte Telefon 0521 85016

Der Personalrat vertritt die Interessen aller Beschäftigten gegenüber der Dienststelle, also auch der Lehramtsanwärter/innen. Dazu gehören bei der Bezirksregierung Detmold die Seminare Bielefeld, Detmold, Minden und Paderborn.

Lehramtsanwärter/innen dürfen bei den Personalratswahlen folgerichtig wählen. Die nächste Wahl findet dem Vierjahresturnus entsprechend 2012 statt.

Für das Tätigwerden des Personalrats ist das LPVG, das Landespersonalvertretungsgesetz, die gesetzliche Grundlage. Auf dieser Basis versuchen wir z.B. dafür zu sorgen, dass Verordnungen, Erlasse, Gesetze usw., die zugunsten der Beschäftigten gelten, auch eingehalten werden. In vielen Fällen können wir dabei im Sinne der Erfüllung allgemeiner Aufgaben initiativ tätig werden, d.h. ohne dass eine gesetzliche Beteiligungspflicht vorliegt.

Je nach Angelegenheit gibt es aber auch viele Tatbestände, die eine Mitbestimmung, Mitwirkung oder immerhin Anhörung des Personalrats erfordert.

Drei Beispiele, die für Lehramtsanwärter/innen relevant sind:

Ausschreibungen:

2009 hat der Personalrat bei der Bezirksregierung Detmold erwirkt, dass Gesamtschulerfahrung bei den Stellenausschreibungen nicht mehr als fachliche (und damit notwendige) Voraussetzung ausgewiesen werden darf, da sich Lehramtsanwärter/innen nicht immer den Schulschwerpunkt aussuchen können. Bis dahin hatten Absolvent/innen ohne Gesamtschulerfahrung als voll ausgebildete Lehrer/innen Nachteile gegenüber anderen Bewerbern, auch gegenüber Seiteneinsteiger/innen.

Mehrarbeit:

Für Lehramtsanwärter/innen gelten gesonderte Regelungen, die im Detail auch den Schulleitungen nicht immer bekannt sind. Nicht selten kommt es vor, dass Lehramtsanwärter/innen viel zu oft für Vertretungsunterricht eingesetzt werden oder um die Übernahme von Mehrarbeitsstunden (z.B. für einen längerfristig erkrankten Kollegen) gebeten werden. Die ausstehenden Gutachten im Hinterkopf werden solche Stunden häufig unbedacht übernommen. Wissenswert ist z.B., dass...

... „Ad-Hoc“-Mehrarbeit bereits ab der ersten Stunde bezahlt werden muss (bei ausgebildeten Lehrer/innen ab der vierten Stunde).

... dauerhafter eigenständiger zusätzlicher (d.h. über die 12 Stunden hinaus) und natürlich bezahlter (!) Unterricht bis zum Tag der Prüfung im Umfang von 2 Wochenstunden möglich ist, danach bis zu 6 Stunden. In beiden Fällen ist die Einverständniserklärung des/r Lehramtsanwärter(s)/in und die Genehmigung der Seminarleitung erforderlich.

Nichtbestehen des Examens:

Das bedeutet neben der Verlängerung der Ausbildung um ein halbes Jahr auch die Kürzung der Bezüge um 15 %, welche in besonderen Fällen zurückgenommen werden kann. Falls Lehramtsanwärter/innen gegen die Kürzung begründeten Widerspruch einlegen, sollten sie den Personalrat einschalten, der zwar in dieser Angelegenheit nicht mitbestimmen darf, aber in jedem Fall angehört werden muss.

OBAS ist eine pädagogische Qualifizierungsmaßnahme und steht für „Ordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteiger/innen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung“.

Seiteneinsteiger/innen können unter bestimmten Umständen nach OBAS ihr 2. Staatsexamen nachholen. Voraussetzungen dafür sind:

  • Eine Stellenausschreibung ist für Seiteneinsteiger/innen geöffnet.
  • Die Bewerberin / der Bewerber hat einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss, eine Regelstudienzeit von mindestens acht Semestern erfüllt und kann eine mindestens zweijährige berufspraktische Tätigkeit nachweisen.
  • Die Prognoseentscheidung eines Fachleiters auf Grundlage des Auswahlgespräches fällt positiv aus. Das bedeutet, dass bei Bewerbungsgesprächen mit entsprechenden Seiteneinsteiger/innen ein/e Vertreterin aus der schulpraktischen Lehrerausbildung teilnimmt, um zu beurteilen, ob eine erfolgreiche Teilnahme an der berufsbegleitenden Ausbildung in zwei Fächern erwartet werden kann.

Einzelheiten über die Inhalte der OBAS sind zu finden unter:

http:/www.schulministerium.nrw.de/BP/Schulrecht/Lehrerausbildung/OBAS.pdf

FUVI0111ADANALSCD